Startseite Forum Termine Mitspielen Spielregeln Team FAQ Links
 

Premier League First Division Pokal Meister-Cup Pokalsieger-Cup Inter-Cup
News Spiele/Tabelle Vereine Wechselbörse Torjäger Scorer Sünder Top-Spieler Manager Trainer History
 Vereinsnews
 

FC Liverpool Huch, ein Versprecher

FC Liverpool -  
Krise am Mersey River. Erstrundenaus. Dritte Niederlage in Folge. Wie soll das weitergehen? Trainer Aldous Brevett auf der PK nach der Heimniederlage gegen H&Y: „Es muß jetzt alles auf den Kopf gestellt und hinterfragt werden. Das war leblos. Ich bin konsterniert. Ein Fehlstart. OK. Das müssen wir so hinnehmen. Leider zeigt sich die Mannschaft bisher als zusammengewürfelter Haufen, der nicht eingespielt ist und sich noch nicht gefunden hat. Die zweite Reihe scheint noch nicht erstligareif. Die nächsten Spiele werden anders angegangen.“


Autor: Kurt Knaster - Dienstag, 17.07.2018

FC Liverpool WM in Liverpool

FC Liverpool -
Freitag Nachmittag. Wir befinden uns auf dem bescheidenen Anwesen von Kurt Knaster in Formby. Ein kleines Städtchen, rund 20 km nördlich von Liverpool. Die Nachbarn besitzen Boote und Swimmingpools. Knaster nicht. Der schaut lieber auf's Meer, als darauf herumzuschippern. Gelegentlich geht er zum nahegelegenen Golfplatz, um im Clubheim was zu essen. Knaster kocht nicht gerne. Nicht zu Hause, höchstens am Spielfeldrand.
 
Spielfeldrand ist aber gerade nicht da. Heute wird auf Knasters Terrasse Naschwerk, Knabberspaß und Sepp Fetts selbstgebackene und über Hamburgs Stadtgrenzen hinaus bekannten Kekse aufgetischt. Fett ist als Orakel geladen und lungert schon auf der Hollywood-Schaukel. Der Fernseher wurde nach draußen geschoben und es wird WM in Rußland geschaut. Vielleicht. Knaster nuckelt an seinem Spezi und Fett bevorzugt Schorle de pommes.
 
SF: „Ey, geh weg.“
KK: „Was? Wieso? Ich mach doch nix.“
SF: „Da steht, du nuckelst an deinem Spezi.“
KK: „An meinem Cola-Limo-Mix. Alder.“
SF: „Dann ist ja gut.“ Entspanntes Aufatmen. „WM in Russland also? Kuck ich eigentlich gar nicht hin. Kannst den Fernseher ruhig wegdrehen. Ton auch bitte. Wird ja immer schlimmer. Boykottier ich komplett, schon wegen der Scheißfrisuren. Kuck ich erst in Katar wieder. Da gibts wenigstens Kamele. Wo hab ich denn mein halbes Hähnchen?"
KK: „Du bist ja das reinste Boykott-Tier. Zählt das zu den Säugetieren? Ist ein halbes Hähnchen auch noch ein Säugetier?“
 
Dann klingelt es Sturm. Knaster geht gemütlich mit seinem Spezi an, äh, in der Hand zur Tür und öffnet sie. Tata, da steht Monetti aus dem gemütlichen Saarland. Er trägt ein Trikot von der Elfenbeinküste, einen Fanhut von Honduras, ne halblange Trainingshose mit nem Logo von Luxemburg und je einem italienischen und niederländischen Stutzen. Dabei hat er eine Kiste Bier mit 32 Flaschen aus jedem WM Teilnehmerland.
 
KK: „Luise, schön daß du dich zurechtgemacht hast. 32 Flaschen? Du weißt schon, daß der Bierbauchträger Fett keinen Alkohol trinkt?“
CLM: „Die Kiste ballern wir heut weg.“
KK: „Diese WM muß man sich ja auch schön trinken. War schon vorher und bin immer noch nicht in Stimmung. Is ja auch langweilig. Wo bleiben die Aufreger? Früher gab's wenigstens noch richtige und zum Teil kopf- und handfeste Skandale: Argentinien gegen Peru 1978, Deutschland gegen Österreich 1982, Steins Suppenkasper und Diegos Hand und Linekers volle Hose 1986, Rijkaards Spucke 90, Effes Mittelfinger und Diegos Doping 1994, Ronaldos Schwächeanfall 1998, Korea gegen Italien 2002, Frings Faust und Zidanes Kopfstoß 2006, Deutschlands Wembley-Revanche gegen England 2010 und Suarez hat ja sogar zweimal zugeschlagen: Handspiel 2010 und Beißattacke 2014. Und heute? Nur Neymar, der in Don Blechs Blechkompanie eine sehr gute Figur machen würde.“
CLM: „Ich hab ja gehört, ein großer Pharmakonzern soll jetzt Neymarpirin auf den Markt bringen. Ein Mittel gegen übertriebene Schmerzen.“ Schnappt sich eine handvoll Kekse und stopft sie sich alle auf einmal in den Mund.
KK: „Gibts schon. Ich habs ausprobiert. Hilft nur bei Phantomschmerzen.“
Fett, mittlerweile 2 Kekse quer, nuschelt: „Fantomas? Cool. Nein, doch, oooh.“
 
Lange Stille. Die Drei schauen in den Himmel und betrachten die Wolken.
 
Der Kommentator im Fernsehen sagt so etwas wie „Das müsste Einwurf geben.“
 
Später:
CLM: „Und was hatten wir für wunderbare Elfmeterschießerlebnisse. Ulli Hoeneß 76 (aber das war ja EM) oder Herr Stielike 82. Oder 2015 gegen Würzburg und gegen Stuttgart 1985. Ich brauch unbedingt das Rezept von den Keksen, vorher gehe ich nicht.“
KK: „Und was hatten wir für schöne Trainingslager und Quartiere: Malente/Reeperbahn 1974, Ascochinga 1978, Schlucksee1982. Apropos, ist nicht der Hund von, wie heißt er noch, gestorben?“
Kollektives Augenrollen.
 
Noch etwas später: „Sach ma, Sepp, gibt’s die Kekse auch mit Bratensoße?“
 
Plötzlich kommt Bewegung in die Drei. Unvermittelt blicken sie aufs Meer und die Wellen.
 
CLM: „Und was gab es für schöne WM Schallplatten. Wenn ich mich an Udo Linden äh Jürgens erinnere 1978. Am schönsten fand ich ja den Song "Wer hat das Tor so klein gemacht."
KK: „Hat der Jürgens nicht auch gesungen „Und dabei liebe ich euch beide“? Wen oder was er damit wohl gemeint hat? Egal. Wo waren wir stehengeblieben? Ja, was gab es für herausragende Spieler wie Ardiles, Sokrates, Careca, Maradona, Schillaci, Baggio, ok, der hat den letzten Elfer verschossen, Zidane, Roger Milla, Dennis Bergkamp, Rene Higuita und Walter Rama.“
SF: „Walter? Ach sie meinen den Vornamen. Walter?“
KK: „Seit wann darfst du mich siezen?“
 
Man geht mit 1:0 in die Pause.
 
KK: „Also, ich muß jetzt mal Pause machen.“
SF: „Pause? Du brauchst keine Pause. Du brauchst kontemplative Ruhe. Du musst nicht unterbrechen, sondern verweilen. Verweile doch, du bist so schön, äh hüstel räusper...beim Verweilen wird die Zeit zu einer dehnenden Erfahrung der Dauer. Weißt Bescheid, Schätzelein?“
Knaster blickt verschwommen und geht in die Pause.
 
Als Knaster von der Pause zurückkommt, fängt Monetti an, sich auf der Hollywood-Schaukel in die Embryonalhaltung zu legen. Um sich herum geschart mehrere Stofftiere.
 
CLM: „Und erst die schönen Maskottchen, Gaucho oder Tip und Tap oder der Franzose Footix.“
Fett, der es sich mittlerweile auf der Liege gemütlich gemacht hat, unterbricht, nein, verweilt: „Da war doch noch was. Goleo, der haarige Trottel ohne Unterhose. Wundervoll. Und: weiß ich noch wie damals: Fußball ist unser Leben. Watt konnten die singen, die Jungs.“ Fett hat scheinbar Jetlag.
 
Man schaut wieder aufs Meer.
 
Der Torwart der einen Mannschaft im Fernsehen macht einen groben Fehler und es steht 2:0.
 
KK: „Und was gabs für grandiose Spiele, wie Deutschland gegen Frankreich 1982, Brasilien gegen Frankreich 1986, Deutschland gegen Holland 1990 und Argentinien gegen England 1986 und 1998.“
Fett, schon leicht glasige Augen: „Nicht zu vergessen 17/18 bei Verdun. Bis zur Nase im Schlamm. Und 68, brennend, mit dem roten Dany auf den Barrikaden von Paris. Seufz. Das waren Chlachten äh Schlachten... äh Spiele.“
KK: „17? 18? 20! 2! Null! 4! Verdun? Weg.“ Döst allmählich ein. „Luise, bist du noch da?“
Monetti ist schon lange nicht mehr im Spiel, wurde ausgewechselt und liegt unter der Hollywood-Schaukel.
 
Viel später:
Das Spiel ist aus und man hört nur noch jemanden aus dem TV reden. Irgendwas mit Bier oder so, hört nicht auf zu quasseln. Doch keiner hört hin.
 
Was für eine grandiose WM!?

Autor: Kurt Knaster - Sunday, 08.07.2018

FC Liverpool Großer Bahnhof

FC Liverpool -  
Gestern Mittag wurde die Mannschaft des FC Liverpool am Bahnhof Lime Street von den Fans groß gefeiert. Sie befand sich auf dem Weg nach Edinburgh, wo ein Testspiel gegen die Hibs anstand. Viele Menschen hatten den Spielern Fresskörbe mitgebracht. „Den wirst du brauchen.", raunte eine rüstige Rentnerin dem konsternierten Kroaten, Kocic, zu und klopfte ihm dabei konspirativ auf die Schulter. Der schottische Stürmer, Eloy, grinste dazu nur schelmisch. Die Neuzugänge Bemben, Deco und Owtschinikow hingegen, schauten sich ratlos an. Ist es wirklich so schlimm in den Highlands, schienen sie sich zu fragen. „Leute, Leute, hört mal zu.", rief ein aufgeregter Trainer, Brevett, den Schaulustigen zu. „Ich muß euch noch schnell unsere beiden Last-Minute-Transfers vorstellen. Letzte Woche konnten wir uns noch die Dienste des isländischen Stürmers, Jonasson, sichern und erst gestern die des IV, Sargeant. Ein dreifach Hoch auf diese Jungs." Der Bahnhofsvorplatz gehorchte und forderte außerdem die Beiden auf, ein Lied vorzutragen, wie es für Neuzugänge, gerade in dieser musikalischen Stadt, üblich ist. Jonasson wurde von seinen Kollegen als erster nach vorne geschubst und ihm ein Mikro in die Hand gedrückt. Mit hochrotem Kopf sang, oder säuselte er mehr, ein Lied aus seiner Heimat, das keiner kannte, keine Harmonie hatte und irgendwas mit Huh drin vorkam. Im Publikum wude gekichert. Dann übergab er sichtlich erleichtert das Mikro an den Franzosen Sargeant und der legte dann aber richtig los. Voller Inbrunst schmetterte er „Non, je ne regrette rien" und rührte am Ende die Fans zu Tränen. Die daraufhin hervorgekramten Taschentücher wurden sogleich zum Abschied winken benutzt.
Das Spiel in Edinburgh, das morgens um 8 Uhr, vor sagenhaften 54.185 Zuschauern stattfand, wurde 2:1 gewonnen. Müssen die in Schottland nicht montags arbeiten?
 

Autor: Kurt Knaster - Monday, 02.07.2018

FC Liverpool 14. Cup der Guten Hoffnung

FC Liverpool -
Gestern endete am Mersey River, wie zu jedem Saisonende auch diesmal wieder, eines der traditionsreichsten und hochdotiertesten Turniere Europas. Der Cup der Guten Hoffnung rief zum 14. Mal europäische Spitzenclubs zur Teilnahme auf und viele renommierte Manager und Vereine sind dem gefolgt. Der Reihe nach:
 
In der ersten Partie standen sich der frischgebackene französische Überraschungsmeister, FC Metz, mit deren Manager Holzbein und der nur wenige Kilometer von Metz entfernte 1. FC Saarbrücken, die mit Monetti geradeso den Klassenerhalt in der Bundesliga geschafft haben, gegenüber. Die Saarländer investierten viel und schafften somit den Einzug ins Halbfinale. Wohl auch weil die Metzer noch im Feiermodus waren.
Admira Wacker Mödling, MLV, hatte im zweiten Spiel keine Chance gegen Lizbeth's Coventry. Der englische Vize-Meister lief fast in Bestaufstellung auf.
Kilmarnock hatte gegen Treviso, MLV, auch keine Mühe und siegte 1:0. Kyanit23, Manager der Schotten, freute sich über den Halbfinaleinzug.
Der Gastgeber trat, wie immer, mit einer B-Elf an. Außerdem mußte der Torwart im Sturm spielen, der Stürmer im Tor, der Rechtsaußen als Innenverteidiger uswusf. Immer eine Riesengaudi für Spieler und Fans. Das wußte Ollido71, Manager des Gegners SpVgg Bayreuth, auszunutzen. Der gerade erst in die 2. Liga aufgestiegene bayrische Traditionsverein spielte die Reds an die Wand.
 
Im Halbfinale setzte sich der FCS locker gegen eine scheinbar nicht anwesende Mannschaft aus Schottland durch und Coventry besiegte eine tapfer kämpfende Spielvereinigung 3:2. Das beste Spiel des gesamten Turniers. Beide Mannschaften liefen nach dem Schlußpfiff eine Ehrenrunde.
 
Im Spiel um Platz 3 waren die Schotten aus Klimarnock wieder da und entschieden mit einem 2:0 gegen Bayreuth das kleine Finale für sich. Im großen Finale, 1. FC Saarbrücken gegen Coventry City, ließen die Manager Luise M. und Lizbeth Q. ihre B-Elfen auflaufen. Die Engländer siegten 3:0, auch dank eines spektakulären Eigentores, aus 40 Meter Entfernung, von Krautzun, der kurz zuvor aus freien Stücken gegen den Pfosten gelaufen war und eine Gehirnerschütterung davontrug. Das Spiel hatte tatsächlich Freundschaftsspielcharakter. Es gab keine Fouls, wenn ein Spieler trotzdem stürzte, half der Gegner wieder auf die Beine, Luise ging zwischendurch eine rauchen und Lizbeth verschwand zwischenzeitlich auf den Thron. Beide kamen sichtlich erleichtert auf die Bank zurück. Den Siegerpokal überreichte Kurt Knaster persönlich und gratulierte dem Team Coventrys zum ersten Gewinn des Cup der Guten Hoffnung. Die Vereinsführung bedankt sich bei allen Teilnehmern und freut sich schon jetzt auf das Turnier in der kommenden Saison.

Autor: Kurt Knaster - Sunday, 10.06.2018

FC Liverpool Full Train

FC Liverpool -  
Bisher konnten zwei Spieler verpflichtet werden, die die Mannschaft deutlich verstärken. Bemben und Deco. Jetzt ist der Dritte hinzugekommen. Anfield meldet Vollzug.
Von Standard Lüttich wechselt der noch 23-jährige, 11er, OM, Berko Owtschinikow, zu den Reds. Der Turkmene war schon lange im Fadenkreuz Liverpools. Die ersten Kontakte mit Joghurtjan, dem Manager Lüttichs, wurden bereits in der Hinrunde geknüpft. Das eindeutige und aufrichtige Interesse an Owtschi, wie ihn Liverpools Manager Knaster bereits kokett nennt, machte in Belgien Eindruck. In England ebenso das unwiderstehlich faire Verhalten Joghurtjans. Owtschi stand trotzdem auf er Kippe. Doch er wurde glücklicherweise nicht abgewertet. Erst dann war der Weg frei. Ganz Liverpool freut sich auf einen hervorragenden Taktgeber im offensiven Mittelfeld. Daß er Nationalspieler ist, ist selbstredend. Hoz geldiniz, oder so ähnlich, Berko.
Afolabi, ein Eigengewächs und 4-Sterne-OM, soll nun abgegeben werden. Er konnte sich einfach nicht entfalten. Am Mersey River scheint einfach zu selten die Sonne. Afolabi liebäugelt mit einem Wechsel ans Mittelmeer oder den Atlantik, der ja bekanntlich auch für wenige Tage im Jahr angenehme, milde Ströme verströmt. Vorstellbar ist aber auch ein Wechsel nach Norwegen oder Polen. Na sowas!? Länder, die bekannt sind für ihr sonniges Gemüt.
Neue Ufer suchen ebenfalls 10er STU Rae, 10er DM Togwell, 10er IV Michailitschenko und 9er IV Braine.

Autor: Kurt Knaster - Thursday, 07.06.2018

Rushden & Diamonds F.C. Saison gelaufen

Rushden & Diamonds F.C. - So schnell gehts. Zack, Bumm..und schon ist die Saison vorbei. Nach der hochspannenden letzten Saison, eine Saison mit Gähneffekt.
Meister ist der, der immer Meister wird und der Rest dümpelt die Plätze unter sich aus. Gott sei Dank gibt es den Abstiegskampf. Der war wenigstens spannend.
Ansonsten gab es im Pokal einige Überraschungen und die Erkenntins, dass R&D Elfer üben muss.
Nächste Saison wird alles besser, denn Mc...gähn...Money kann endlich wieder seinen Steinpilz-Cup gewinnen, Liverpool rüstet auf wie Kim Jong-un, Manchester hat weniger Tore für mehr Liga zu setzen, Coventry gibt noch mehr Gas, Geheimfavorit Southampton ist gar kein Geheimfavorit mehr und Wednesday hat erstmalig ein (P) hinter seinem Vereinsnamen stehen.
Da grault sich doch vor Freude das Faultier extatisch die Fußsohle. Na dann Prost auf die neue Runde.

Autor: freethank - Thursday, 07.06.2018

Coventry City Außergewöhnliche Situationen erfordern außergewöhnliche Maßnahmen

Coventry City - Wir möchten kurz auf die Kritik von Kurt Knaster in seinem Selbstgespräch antworten.

Diese Saison war für Coventry eine Ausnahmesaison gegenüber dem letzten 2 Saisonen.

Als wir in die Premier League aufgestiegen sind, hat Coventry stärkemäßig immer zu den schlechtesten Mannschaften gehört. Da aber meisten ein bis zwei Mannschaften deutlich schlechter waren als Coventry, hat Coventry in den letzten zwei Saisonen nie gegen den Abstieg gespielt.

Diese Saison war jedoch anders.

Wir hatten in dieser Saison sehr starke Aufsteiger. So war dann am Anfang der Saison klar, dass Coventry gegen den Abstieg spielen wird , wenn wir uns nicht verstärken.

Als Coventry sich dann auf eine Stärke von ca. 120 verstärkt hatte, kam der nächste Schock. Die Auslosung!!!

Coventry hatte ein extrem schweres Auftaktprogramm.

Zuerst gegen Tottenham. Am zweiten Spieltag gegen Manchester City. Am dritten Spieltag Liverpool. Bald danach gegen Rushden & Diamonds usw..

Uns war also klar, dass Coventry mit einer 120er Mannschaft nach den ersten Runden die rote Laterne haben würde.

Dies wollten wir auf alle Fälle in dieser außergewöhnlichen Saison vermeiden. Denn wenn man mal hinten ist, dann sind die Bemühungen aller Vereine groß, dass man auch hinten bleibt. Schließlich will ja keiner absteigen.

Also kam man in Coventry zum Entschluss, dass nochmals verstärkt werden muss. Und da man schon reichlich Geld ausgegeben hat, haben wir beschlossen uns so weit zu verstärken, dass wir um einen Intercupplatz mitspielen.

Im Prinzip muss man sagen, dass wir nichts falsch gemacht haben. Anstatt Abstieg sind wir jetzt Vizemeister und spielen im nächsten Jahr im Meistercup.

Hätten wir nicht so gehandelt, hätte uns eventuell das Schicksal
 von Crystal Palace ereilt.
Crystal Palace war ja wie ein siamesischer Zwilling von uns. Vor drei Saisonen sind wir gemeinsam aufgestiegen. In den letzten zwei Saisonen haben wir mit ähnlicher Stärke immer ähnliche Platzierungen erreicht. Wobei Crystal Palace immer einen Tick besser war als Coventry.
Und nach der heurigen Saison muss Crystal Palace leider wieder einen Stock tiefer.
Hätte man in Coventry in dieser Saison nicht gehandelt, würde man vermutlich hinter Crystal Palace stehen.

Und ganz ehrlich, lieber sind wir Vizemeister als Absteiger.

Aus Sicht von Coventry muss man sagen, dass wir in dieser Saison nicht viel falsch gemacht haben. :)

Autor: Queen_Elisabeth - Sunday, 03.06.2018

FC Liverpool Monolog

FC Liverpool -  
In Liverpool wurden die letzten beiden Nächte durchgefeiert. Nach einer famosen Rückrunde konnte man sich für den Inter Cup qualifizieren. Ed Itor, Chef-Redakteur der Stadionzeitung „The Koop Stand“, führte heute folgendes Interview mit dem Manager der Reds, Kurt Knaster.
 
 
 
EI: „Meinen Glückwunsch zum 4. Platz. Vor der Saison, als sich kristallisierte, daß Coventry und Southampton deutlich aufgerüstet hatten, wurden Ihre Erwartungen schon gedämpft. Als der LFC dann auch noch am 20. Spieltag auf Platz 9 zurückgefallen waren, sahen Sie wahrscheinlich die Felle davonschwimmen. Aber durch eine fantastische Rückrunde haben Sie sie wieder eingeholt und können nun schöne Jacken davon stricken.“
 
KK: „Ihre Metaphern waren auch schon besser. Danke. Ja, meine Erwartungen, oder sagen wir besser Wünsche, waren hoch. Doch ich bin hier erst in der dritten Saison. Da muß man bescheiden bleiben. Im ersten Jahr spielten wir gegen alle Erwartungen, eine grandiose Saison. Obwohl der Umbau der Mannschaft schon im Gange war. Pokalsieg und 4. Platz, ein Traum. Und letzte Saison hatten wir kaum einen Spieler mehr aus Droopys glorreicher Vergangenheit. Daß wir im dritten Jahr schon einen Europapokalplatz erreichen ist der absolute Hammer.“
 
 
 
EI: „Das ist auch der wieder gewonnenen Heimstärke geschuldet.“
 
KK: „Richtig. Die letzten 10 Heimspiele alle gewonnen. 16 Heimspiele in Folge nicht verloren. Insgesamt zu Hause nur gegen die Spurs verloren. Anfield ist zur Festung geworden.“
 
 
 
EI: „Am vorletzten Spieltag gab es dann das Millionenspiel. Nein, nicht das mit Hallervorden, das gegen Wednesday. Es ging um den Einzug in den Europapokal und das verspricht ca. 4 Millionen mehr Einnahmen. Es ging um viel und deswegen haben Sie alle Stammspieler vor dem Spiel vom Training befreit, damit sie ausgeruht und unverletzt, dieses wichtige Match bestreiten konnten. Obwohl Wednesday als Pokalsieger schon für den Intercup qualifiziert war, hauten sie nochmal alles raus. Aber der Punkt (3:3) im Hillsborough Stadium reichte, weil der Sieg gegen Bolton (4:2) im letzten Spiel ziemlich klar war. Was ging Ihnen nach dem Spiel in Sheffield durch den Kopf?“
 
KK: „Erstmal nichts, denn ich wollte mich unbedingt noch von einem Spieler Wednesdays verabschieden. Cenk Tavcar, mein langjähriger Weggefährte in Brescia, absolvierte das vorletzte Spiel seiner Profikarriere. Er kam 2012-01 als 9er zu Brescia und war zwei Saisons später schon ein 12er. Erst nachdem ich Brescia verließ, wurde er an Sandefjord verkauft. Über Siegen ist er dann bei Sheffield gelandet. Ich habe mich sehr gefreut, daß wir uns nochmal begegneten.“
 
 
 
EI: „Viele Spieler aus Ihrer Zeit in Brescia sind ja bei Coventry gelandet. Wie bewerten Sie Vereine wie Coventry, die sich mit alten Spielern hochrüsten um kurzfristige Erfolge zu erzielen?“
 
KK: „Sowas mögen wir nicht. Das kann datt Lizbeth besser.“
 
 
 
EI: „Schauen Sie auch noch nach Italien?“
 
KK: „Ich schaue wieder nach Italien. Anfangs ging das nicht. Wenn ich nach Brescia schaute, blutete mir das Herz. Diese Saison haben sie drei Spieler im Wert von ca. 50 Millionen durch Vertragspoker verloren. In der Liga sind sie nur Fünfter geworden, obwohl sie im Pokal früh ausschieden. Aber mich freut es, daß Livorno zum ersten Mal Meister geworden ist. Abwechslung tut jeder Liga gut.“
 
 
 
EI: „War früher alles besser?“
 
KK: „Meine erste Meisterschaft habe ich in Italien mit einer Stärke von 122 – 125 erreicht. Und mit insgesamt fünf 12ern. Was waren das für Zeiten. Aber bessere? Ja, doch. Vieles war besser aber nicht alles.“
 
 
 
EI: „Jetzt ist Liverpool tatsächlich für Europa qualifiziert. Wie wollen Sie an diese Herausforderung herangehen?“
 
KK: „Mein Guter, wir haben gerade erst die Saison beendet und ich habe noch einen dicken Kopf von der Feierei. Glauben Sie, ich beschäftige mich jetzt schon mit diesem Wettbewerb?“
 
 
 
EI: „Es sind ja einige attraktive Vereine im Lostopf. Brescia, zum Beispiel.“
 
KK: „Das wäre nun wirklich kein Wunschlos. Dann schon lieber Real Oviedo.“
 
 
 
EI: „Mister Knaster, vielen Dank für das Gespräch.“
 
KK: „Ich danke Ihnen. Ich führe gerne Selbstgespräche.“


Autor: Kurt Knaster - Saturday, 02.06.2018

Rushden & Diamonds F.C. Interview mit freethank

SirUlrich: freethank, am Dienstag steigt endlich das nationale Pokalfinale zwischen Sheffield Wednesday und Rushden & Diamonds FC.
Was macht Ihnen Hoffnung, dass es mit dem Pokalsieg klappen wird ?

freethank: Wir haben alle 14 Fans mobilisiert, mehr geht nicht, deshalb wird es klappen.

SirUlrich: Was bereitet Ihnen Sorge, was macht Ihren Gegner stark ?

freethank: Der Gegner ist zum dritten Mal in Folge im Finale. Irgendwann müssen die es mal schaffen.

SirUlrich: Und nun natürlich Ihr persönlicher Tipp – wie lautet das Endresultat ?

freethank: 78:77 ... für wen, weiß ich nicht mehr.

SirUlrich: Vielen Dank freethank.

Autor: freethank - Monday, 28.05.2018

Tottenham Hotspur Interview mit Nick McMoney

SirUlrich: Nick McMoney, herzlichen Glückwunsch zum Gewinn des Pokalsieger-Cups 2018-01 und damit verbunden zu Ihrer Internationalen Dreierkrone. Wie fühlt es sich an ?

Nick McMoney: Grandios! Ich bin stolz auf die Jungs und auf das, was wir in den letzten Jahren geschafft haben. Der Titel heute fohlt sich noch besser an der im letzten Jahr im Meister-Cup. Das Ziel ist erreicht, ich habe fertig!

SirUlrich: So kurz nach dem Spiel ? Was wollen Sie sagen ?

Nick McMoney: Mitte...ich hab nur Mitte zu Barny gesagt vor dem letzten Elfer. Ich wusste es genau, dass der Elfer genau da hin geht. Ich konnte gar nicht hinsehen, aber ich wusste es. Wahnsinn!
Großen Respekt an Julian, der sich tapfer geschlagen hat bis ins Elferschießen. Julian, du wirst die nächsten Jahre großes erreichen und vielleicht mein Erbe antreten.

SirUlrich: Wie wird heute gefeiert ?

Nick McMoney: Einfach mal zurücklehnen, geniessen und abschalten. Ab morgen beginnt dann das Nachdenken: wie gehts weiter? Gehts weiter? Macht das alles noch Spaß? Ich weiß es nicht, aber das ist heute auch erstmal total egal. Prost!

SirUlrich: Vielen Dank Nick McMoney.

Autor: Nick McMoney - Wednesday, 23.05.2018

Seite: 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 
FC KopenhagenManagerwechsel
FC Kopenhagen
Soeben wurde bekannt, dass sich FC Kopenhagen von seinem bisherigen Manager getrennt und mit hsvolli(bislang bei 1. FK Pribram unter Vertrag) einen erfahrenen Nachfolger verpflichtet hat.

Sonntag, 22.07.2018
 
1. FK PribramManagerwechsel
1. FK Pribram
Der Verein 1. FK Pribram hat einen neuen Manager !!!

Mit sofortiger Wirkung wird hsvolli, nach seiner Rückkehr zu soccergame, das Training des Vereins leiten.

Samstag, 21.07.2018
 
Panathinaikos AthenManagerwechsel
Panathinaikos Athen
Panathinaikos Athen vermeldet einen Managerwechsel. Pfandl11 wurde mit sofortiger Wirkung für die Aufgabe verpflichtet.

Donnerstag, 19.07.2018
 
Paris Saint-GermainManagerwechsel
Paris Saint-Germain
Das Managerkarussel der Liga hat sich mal wieder gedreht.

Paris Saint-Germain hat sich von seinem bisherigen Manager getrennt. Der Klub wird zukünftig von pablosalvatore186 geleitet.

Donnerstag, 19.07.2018
 
Ajax AmsterdamManagerwechsel
Ajax Amsterdam
Lange Zeit wurde spekuliert, doch nun ist es offiziell.

Mit sofortiger Wirkung wird Qubert neuer Manager bei Ajax Amsterdam. Damit konnte ein bereits soccergame-erfahrener Manager ins Boot geholt werden, der die Mannschaft auf die Erfolgsspur bringen kann.

Donnerstag, 12.07.2018
 
SV Zulte-WaregemManagerwechsel
SV Zulte-Waregem
Ein Managerwechsel wird von SV Zulte-Waregem vermeldet. Der Verein hat sich mit Luke Timagros(bislang SC Freiburg) über eine Zusammenarbeit geeinigt.

Montag, 09.07.2018
 
KVC WesterloManagerwechsel
KVC Westerlo
Soeben wurde bekannt, dass sich KVC Westerlo von seinem bisherigen Manager getrennt und mit Joshi(bislang bei 1. FC Magdeburg unter Vertrag) einen erfahrenen Nachfolger verpflichtet hat.

Montag, 09.07.2018
 
St. Mirren FCManagerwechsel
St. Mirren FC
Soeben wurde bekannt, dass sich St. Mirren FC von seinem bisherigen Manager getrennt und mit John(bislang bei Sakaryaspor unter Vertrag) einen erfahrenen Nachfolger verpflichtet hat.

Sonntag, 08.07.2018
 
FC VillarrealManagerwechsel
FC Villarreal
Die Liga hat ein neues altes Gesicht. Sicherheitssalamander

Sicherheitssalamander, der bereits bei soccergame als Manager aktiv war, wurde heute als Manager von FC Villarreal vorgestellt.

Samstag, 07.07.2018
 
AE LarisaManagerwechsel
AE Larisa
Auf Grund der zuletzt nicht mehr akzeptablen Leistungen der Mannschaft hat sich die Vereinsführung von AE Larisa zu einem Managerwechsel entschlossen.

Mit sofortiger Wirkung wird El Isleno das Manageramt übernehmen. Für Ihn ist es nichts Neues bei soccergame zu arbeiten. Wir freuen uns einen erfahren Manager wieder im Boot zu haben.

Freitag, 06.07.2018
 
FK Bodö/GlimtAragones bei FK Bodö/Glimt entmachtet.
Ögid Aragones, Trainer von FK Bodö/Glimt ist am Donnerstagnachmittag fristlos entlassen worden.

Dies bestätigte der Klub am Donnerstag auf seiner Website.

Donnerstag, 05.07.2018
 
MFK KarvinaManagerwechsel
MFK Karvina
Die Mannschaft von MFK Karvina wird zukünftig von einem neuen Übungsleiter trainiert. Dies wurde auf der heutigen Pressekonferenz des Klubs bekannt. Demnach sei man sich mit Schumiel bereits einig.

Donnerstag, 05.07.2018
 
FC Saturn RamenskojeManagerwechsel
FC Saturn Ramenskoje
Die Vereinsführung von FC Saturn Ramenskoje hat heute bekannt gegeben, das man sich auf Grund der zunehmenden Negativereignisse von seinem bisherigen Manager getrennt und Eubo als Nachfolger verpflichten konnte. Für Eubo ist es nach einer kurzen Erholungsphase die Möglichkeit zu zeigen, was er bereits als Manager bei soccergame gelernt hat.

Donnerstag, 05.07.2018
 
Krylia Sowjetow SamaraTrennung von Freyer besiegelt!
Einen Tag nach dem : gegen gab der im Abstiegskampf steckende Tabellen-1. die Trennung von dem 63-Jährigen bekannt.

Manager DaCapo teilte diese Entscheidung am Vormittag Adalher Freyer telefonisch mit, da er sich zur Ausbildung im Ausland befindet.

Sonntag, 01.07.2018
 
Krylia Sowjetow SamaraTrennung von Simeonov besiegelt!
Der Vorstand von Krylia Sowjetow Samara hat Trainer Archippus Simeonov mit sofortiger Wirkung beurlaubt.

Dies bestätigte der Klub am Samstag auf seiner Website.

Simeonov hatte erst vor kurzem seinen Vertrag vorzeitig verlängert. Ein Nachfolger konnte noch nicht präsentiert werden.

Samstag, 30.06.2018
 
Krylia Sowjetow SamaraManagerwechsel
Krylia Sowjetow Samara
Bei Krylia Sowjetow Samara freut man sich einen neuen Manager vorstellen zu können. Mit sofortiger Wirkung wird DaCapo, welcher noch bis vor kurzem bei Cagliari Calcio unter Vertrag gestanden hat, das Training übernehmen.

Samstag, 30.06.2018
 
Aalborg BKManagerwechsel
Aalborg BK
Donskorp, Manager von Energie Cottbus wechselt mit sofortiger Wirkung zu Aalborg BK und übernimmt die Nachfolge seines gescheiterten Vorgängers, welcher sich mit dem Vorstand in beiderseitigem Einvernehmen auf eine Vertragsauflösung geeinigt hatte.

Freitag, 29.06.2018
 
TrabzonsporManagerwechsel
Trabzonspor
hinterholz1971, Manager von SV Spittal wechselt mit sofortiger Wirkung zu Trabzonspor und übernimmt die Nachfolge seines gescheiterten Vorgängers, welcher sich mit dem Vorstand in beiderseitigem Einvernehmen auf eine Vertragsauflösung geeinigt hatte.

Dienstag, 26.06.2018
 
Atletico MadridManagerwechsel
Atletico Madrid
Auf Grund der zuletzt nicht mehr akzeptablen Leistungen der Mannschaft hat sich die Vereinsführung von Atletico Madrid zu einem Managerwechsel entschlossen.

Mit sofortiger Wirkung wird Malte2001 das Manageramt übernehmen. Für Ihn ist es nichts Neues bei soccergame zu arbeiten. Wir freuen uns einen erfahren Manager wieder im Boot zu haben.

Freitag, 22.06.2018
 
FK TepliceManagerwechsel
FK Teplice
RudyVoeller, Manager von SC Rot-Weiss Essen wechselt mit sofortiger Wirkung zu FK Teplice und übernimmt die Nachfolge seines gescheiterten Vorgängers, welcher sich mit dem Vorstand in beiderseitigem Einvernehmen auf eine Vertragsauflösung geeinigt hatte.

Donnerstag, 21.06.2018
 
 

Impressum |
© Soccergame.de 2003 - 2018