Startseite Forum Termine Mitspielen Spielregeln Team FAQ Links
 

Serie A Pokal Meister-Cup Pokalsieger-Cup Inter-Cup
News Spiele/Tabelle Vereine Wechselbörse Torjäger Scorer Sünder Top-Spieler Manager Trainer History
 Vereinsnews
 

FC Genua 1893 Neues vom Cimitero 20/2 - 15

FC Genua 1893 - Letztlich scheinen sich die Transferaktivitäten von 1893 als „Strohfeuer" zu entpuppen. Da das Angebot für DM Hughton zurückgezogen wurde, wird Genua die Angebote zur Reinvestition der gut 17 Mio. Socceronen nicht mehr im Detail evaluieren müssen, da die Mittel für eine richtig hochkarätige Verpflichtung so nicht zur Verfügung stehen. So wird auch Oldie Baciu wohl bleiben und erst Anfang der Runde 20/3 auf den Transfermarkt geworfen werden. Das steigert die Chancen, international noch weiter zu kommen. Der vorerst letzte Neuzugang ist daher der perspektivisch verpflichtete spanische Angreifer Gerailton „Ge-che-cha" Guevara. Bei dessen Verpflichtung, die letztlich im Tausch gegen Verteidiger Mingrone realisiert wurde, verbesserte Aris Selmet übrigens das Angebot des Tauschpartners, weil er einen 1:1-Tausch mit der maximal erlaubten Zuzahlung für unfair gegenüber dem Ligakonkurrenten hielt. So zahlte 1893, da Napoli genügend Reserven auf dem Konto hatte, einen Zuschlag von 5,8 Mio. Socceronen. Das System hätte gerade einmal etwas unter 2 Mio. Zuzahlung zugelassen. Ein eindeutiger Beweis, dass das System in manchen Fällen einfach nicht funktioniert. Denn v.a. wenn man sich ansieht, dass Ge-che-cha noch 5 Jahre günstigen Vertrag hat, tanzt Schatzmeisterin Fiducia Patriquini Cha-cha-cha und springt dabei Gummitwist im Dreieck.
 
- Von den eigentlich für Donnerstag geplanten Vertragsverlängerungen wurde eine vorgezogen. Carmine Miceli erhält ab sofort pro Saison satte 3,7 Millionen Socceronen mehr Festgehalt als bisher. „Damit wird sein Können und sein Wert für Mannschaft gewürdigt," freuen sich Selmet und Miceli gleichermaßen über die Ausdehnung des Kontraktes um zwei zusätzliche Saisons plus einer Verlängerungsoption für Miceli. Mit 5 Mio. Socceronen Festgehalt gehört der vor der Saison aus Dortmund geholte Abwehrspieler nun zu den Top-Verdienern bei 1893. Wieso wurde „vorzeitig" verlängert? Nun, Miceli wurde mit einem Vertrag mit einem hohen Grundgehalt ausgestattet. In den beiden anstehenden Parteien rechnet Aris Selmet mit mindestens drei Zählern, so dass durch die mit der Verlängerung einhergehende sofortigen Gehaltsanpassung die Prämienzahlungen übermorgen geringer ausfallen dürften als unter dem alten Vertrag. Da das Festgehalt wochen- und nicht tageweise abgerechnet wird, konnte der Zeitversatz zwischen Gehaltsüberweisung und Spieldatum genutzt werden, um je nach Spielergebnissen zwischen 2.500 Socceronen (bei nur einem Zähler aus den beiden Spielen) und 77.500 Socceronen (bei sechs Zählern) weniger auszugeben als unter dem Altvertrag.
 
- Baresi, Colonnese, Krauss und Molefe sind die anderen vier Akteure, deren Verträge noch vor der Transfersperre verlängert werden müssen. Dank Corona wird Aris Selmet nicht durch unterklassigen Realo-Fußball verhindert sein, so dass die Verhandlungen, die allseits als Formsache angesehen werden, in Ruhe am Donnerstag nach den Spielen unter Dach und Fach gebracht werden können. Von diesen vier Spielern werden aller Wahrscheinlichkeit Molefe und Baresi ebenfalls in die Nähe des 5-Mille-Festgehalt-Clubs aufrücken, während Colonnese und Krauss für den Rest der Saison eher mit prämienlastigen 2-Jahres Verträgen ausgestattet werden dürften, um dann zu Beginn der kommenden Saison, wenn alle Einsatzzahlen wieder auf null gesetzt sind, über die Konditionen einer längerfristigen Bindung zu sprechen.
 
- Die Züge sind gemacht, die Taktik ist besprochen und festgelegt, nur die finale Aufstellung ist noch nicht festgeschrieben, weil es dahingehend ja noch Widrigkeiten in Form von Verletzungen geben kann. Aber eins kann gesagt werden: Standard kann kommen, wobei ja zunächst einmal Genua nach Lüttich kommen wird. Der frisch gebackene belgische Pokalsieger, der sich durch den zwar erst nach dem zwanzigsten Schuss, aber doch vollkommen erwarteten und klaren Sieg im Elfmeterschießen gegen das bedauernswerte Germinal und Manager Dirkules in der Teamwertung der Saison um einen Zähler von 1893 ab- und an die Spitze setzte, wird es nicht einfach haben, diesen Sonnenplatz zu verteidigen. Selmet und seine Konsorten-Kohorten werden jedenfalls alle sechs Hauptargumente, die bestmögliche Aufstellung, jede denkbare Härte und Einsatzfreude und unter Umständen auch ein paar Socceronen Zusatzmotivation für die Zahlenbündel einsetzen, um den Finaleinzug auf die Reihe zu bekommen.
 
- Apropos auf die Reihe: von Dierecke, Giampii, Hughton, Mengel, Seider, Izaguirre und Colonnese müssen noch zwischen einem und drei Einsätzen auf selbige bringen bzw. bekommen, um einer Abwertungsgefahr zu entgehen. Seider und Colonnese sollen bereits diesen Donnerstag die beiden fehlenden Einsätze erhalten, Hughton jedenfalls sein sechstes Ligaspiel spielen. Für von Dierecke und Izaguirre dürften die Einsätze Nr. 7 und 8 gegen stärkere Gegner erfolgen, weil beide eine hohe Punktprämie vereinbart haben. Das gilt zwar auch für Mengel, aber dessen Einsatz stellt eine Schwächung der Elf dar, so dass er auch schon jetzt zum Einsatz kommen könnte. Angesichts dessen, dass sein Pendant Baresi allerdings nach der nächsten Verwarnung pausieren müssen wird, sieht Aris Selmet derzeit keinen Anlass, Mengel zum Einsatz zu bringen, um dass die 100.000 Euro Auflauf- und Siegprämie nach einem gelben Karton gegen Baresi noch zusätzliche zweimal zahlen zu müssen. Das mal als kleiner Einblick in die Gedankenspiele des Aris Selmet.
 
- Apropos Gedankenspiele: Ockhams Rasiermesser.
 
- Apropos Rasiermesser: Aris Selmet hat angesichts der Wiedereröffnung der Friseurläden den Gedanken fallen lassen, sich erst beim nächsten Titelgewinn von 1893 wieder die Haare schneiden und den Bart stutzen zu lassen, abgesehen.
- Ockhams Rasiermesser folgend wäre übrigens die beste Erklärung, warum 1893 Meister wird, dass Aris Selmet der beste Manager ist. Zieht man dazu allerdings in Betracht, dass er vor allem derjenige mit der größten Fresse ist (was in Italien keine Kunst ist, wenn niemand anderes seine Mund- und/oder Schreibwerkzeuge einsetzt), könnte genau das dazu führen, dass die Meisterschaft nicht errungen wird.
 
- Apropos Meisterschaft: Da gilt für Aris Selmet: Die hat meist er (nicht ge) schafft. Aber das zu ändern ist ein hehres Ziel.


Autor: Aris Selmet - Mittwoch, 22.04.2020

FC Genua 1893 Neues vom Cimitero 20/2 - Nr. 14

FC Genua 1893 - Überall Ells! Livigno, äh, Livorno, heißt der erste Ligagegner heute abend. Die Zielsetzung ist klar: „Gegen Ells verliere ich nicht, jedenfalls nicht gerne und nicht freiwillig," so Aris Selmet. Die letzten eigenen Spiele in der Seria A verliefen nach Selmet Geschmack: dem 4:3-Sieg im Stadtderby folgte zuletzt fünfmal hintereinander ein 2:0. Das wird gegen Livorno nicht so sein, fuhr Selmet fort, das wisse er „ganz sicher". Es kann aus dem Vollen geschöpft werden, nur Rentner Juliano fällt verletzt aus, was aber ohne Stärkeeinbußen kompensiert werden kann.

- Im Inter-Cup ergab die gestrige Auslosung ein Ell als Gegner. Das kam überaus erwartet, aber Selmet bezeichnet Standard Lüttich als „leider nur meinen drittliebsten Ell-Gegner, ein bisschen wie ein Ellbogen ins Gesicht." Den überraschten Reportern erklärte er sodann: „Knatti trainiert Engländer, weder er noch seine Jungs können Elfmeterschießen; Sir Ulrich ist schon dem Namen nach, aber auch sonst, tendenziell MI5-Mitglied und Engländer, daher hätte ich ihm am ehesten das neuerdings traditionelle Insulaner-Verhalten zugetraut, das da heißt Vergessen oder Wegducken - wobei ducken hier ausdrücklich nichts mit Enten zu tun hat!" Lüttich und joghurtjan hingegen hält Aris Selmet - O-Ton - „für alles andere als Standard". Als sein Ell-Dorado bezeichnete Selmet im Übrigen noch vor wenigen Tagen die Landesmeisterschaft und keineswegs den abermaligen Inter-Cup-Sieg.
 
- Kurz vor dem Ende der Transferperiode hat ein überraschendes Angebot aus deutschen Landen für Aktivität bei 1893 gesorgt. Marktwert für DM Hughes. Das Management ist bereit, diesen Preis zu akzeptieren, aber es würden nach aktuellem Stand gut 25% an den Fiskus abzuführen sein. Das wäre dann zu wenig, zumal Hughes im Kampf um die Titel zum Zünglein an der Wange der singenden Lady werden könnte. So schoss Selmet zahlreiche Angebot, v.a. an Stürmer und Innenverteidiger, in die unendlichen Weiten des Internets und des Manager-Kreises. Erste Antworten sind eingetrudelt, meistens eher negierender Art, aber es gibt positive Ausnahmen. Eine ganz besondere von einem Ell - allerdings hier einem Ell-am-Ende, was nichts, aber auch garnichts mit dem Schriftsteller Salvador zu tun hat. Dort hat Selmet bereits zugesagt, wenn der Hughes-Verkauf nicht klappt, wird die Kohle unter den kommenden Tagen anderswo abgebaut, aber ohne jede unterirdische Leistung in Anspruch zu nehmen.
 
- Die Amateure von 1893 ließen sich von SanSe ausstechen - erwartungsgemäß, aber das Risiko war zu hoch. Zielsetzung ist der Klassenerhalt, mehr nicht; und auch das ist schon ein hohes und hehres Ziel. Das 1:0 gegen den Bolton Wanderers sorgte dafür, dass man mit diesen punktemäßig gleich zog. Wirkliche Ausfälle gibt es in der Liga nicht, anders als in den letzten Jahren. Der Umstand, dass gleich mehrere Leistungsträger für die Restsaison ausfallen, weil sie jetzt Profi-Ergänzungen sind, trägt nicht zum einfacheren Erlangen des sportlichen Erfolgs bei. Aber einfach macht auch weniger Spaß.
 
- Apropos Erlangen: Wenn Nürnberg-Fürth-Erlangen sie manchmal auch den Sieg!
 
- Apropos Sieg: Die Frisösen dürfen bald wieder aufmachen.
 
- Apropos Aufmachen: Prost!
 
- Nebenbei bemerkt (weil ein eigener Artikel angesichts der Zwangspause der Liga letzte Woche nicht lohnt): Auch Ranheims nächster Gegner im absoluten Spitzenspiel, der da Lilleström heißt, ist ein Ell!

Autor: Aris Selmet - Thursday, 16.04.2020

FC Genua 1893 Neues vom Cimitero 20/2 - Nr. 13

FC Genua 1893 - +++ Kurzausgabe +++
 
- Kein Einsatz, körperloses Spiel, der praktisch ausgemusterte Giacomo Legrottaglie als zentrale Figur und Hoffnungsträger. Da fragt der fussballhistorisch bewanderte Tifosi doch: „Was erlaube Säählmett?" Sollte hier abgeschenkt werden? Aber warum dann der zwar nicht übermäßige, aber eben doch vorhandene (Tor)Einsatz im Heimspiel im Cimitero? Es war eine Vorahnung - und alles kam, wie geahnt. Hast Du `ne Ahnung. Einsatz und Härte wurden nicht vermisst, da 1893 das stärkeschwächere Team war, wie erahnt. Folge war, und das ist sehr positiv, dass es ausnahmsweise einmal kaum Karten hagelte.
 
- Apropos Karten: Herz As!
 
- Apropos As: Legrottaglie spielte alles andere als grottenartig, sondern wie ein As. Er erzielte das 1:0 im Hinspiel und überzeugte im Rückspiel im Süden Englands am Ufer der Flüsse Test und Itchen mit einer starken Defensivvorstellung, „gekrönt" von der einzigen Verwarnung gegen 1893 in den insgesamt 186 Minuten.
 
- Apropos Herz: Das zeigte Legrottaglie auch, ebenso wie der Rest des Teams.
 
- Apropos Test und Itchen: Der Test, mal nicht 3/3 zu setzen, ist gelungen, wenn auch vermeintlich wegen der „Vergesslichkeit" oder „Unpünktlichkeit" des Southampton-Managements und nicht weil Selmet dachte, dass makaay_roy dachte, das Selmet dachte, was gedacht werden musste (frei nach Juliane Werding) Das Itchen dürfte den drei mittelgroßen L's (Lüttich, Levante und dem Leberschwimmbad) schon gekommen sein, wobei Sir Ulrich und joghurtjan ja nicht so mächtig...
 
...
 
...

- ... sein müssen wie Kurt „Knatti" Knaster, als Wahl-Engländer mit osterlitschen Wurzeln - der englischen Sprache nämlich.
 
- Apropos nämlich: Wer nämlich und dämlich mit H schreibt, hat vollkommen recht! Herrlich schreibt man nämlich mit zwei H, wenn der Realo-Augsburg-Coach gemeint ist, sogar mit drei H.

Autor: Aris Selmet - Wednesday, 08.04.2020

FC Genua 1893 Neues vom Cimitero 20/2 - Nr. 12

FC Genua 1893 - Zwei Pflichtsiege in der Liga, gleich neunmal stufte das Fußballmagazin „Ecken und Kanten des Fußballs" Spieler von 1893 als verbessert gegenüber dem Vorbetrachtungszeitraum ein, aber dennoch sind bei strahlendem Sonnenschein trübe Wolken aufgezogen über dem Cimitero.

- Zunächst das Negative: Dass die Mittelfeldspieler Baciu (rot gegen Bielefeld) und Hughton (dritte gelbe Karte) ebenso wie Keeper Molefe (sechste gelbe Karte) im Inter-Cup Viertelfinale nicht dabei sein werden, war schon länger klar. Kein Problem dachten Selmet und der Trainerstab, denn schließlich ist Policella im Kasten zwar schwächer als Molefe, aber immerhin standen mit Zeman und Mermans auf den Mittelfeldpositionen zwei annähernd gleichstarke Kräfte bereit, die den beiden gesperrten Stars in dieser Saison ohnehin das Wasser schon ein Stück abgelaufen und nicht nur gebracht hatten. Gegen Atalanta, das managerlos kein besonders überhartes Einsteigen erwarten ließ, kamen die beiden „Ersatzleute" zum Einsatz. Ein grober Fehler, wie sich im Nachgang herausgestellt hat, und grobes Pech: In der 34. Minute grätscht Atalantas Innenverteidiger Quim Ondrej Zeman mit gestrecktem Fuß seitlich um und tritt ihm dabei so auf den Knöchel, dass Zeman von Glück sagen kann, dass seine virtuellen Bänder so dehnbar sind. Dennoch fällt er bis auf Weiteres mit einer Sprunggelenksverletzung aus. In der vierten Minute der Nachspielzeit traf es dann noch Arco Mermans. Der wurde in vollem Lauf von seinem Gegenspieler Jocivalter Robinho mit der linken Hand am Trikot und der rechten Hand am Bein festgehalten. Dabei rissen sowohl die Fasern von Mermans Trikot wie auch die seines Oberschenkels. Dass Mermans nur bis zum 10. April ausfällt, mag damit zusammenhängen, dass schwerer Verletzungen einem Berufsverbot für die Zahlenbündel gleichkommen und daher untersagt sind, oder daran, dass ärztliche Diagnosen über das Internet eben doch Pfusch sind. Nichtsdestotrotz wird Mermans ebenso wie Zeman für die Begegnungen morgen gegen den FC Southampton nicht zur Verfügung stehen.
 
- Das bedeutet, dass 1893 jetzt mit einer stärkemäßig schwächeren Mannschaft in das Duell gehen wird. Dieser Umstand mag dazu führen, dass makaay_roy, die große Schwester von Alan Harpers Freundin Lyndsey Ruth Anne McElroy, nicht in der neu begründeten Tradition der Soccergame-Premier-League abschenken wird. Vielleicht aber doch, denn 1893 hat zwar jetzt nicht die überlegene Truppe, aber das ist ja bekanntlich manchmal überhaupt nicht so schlimm, wenn der Rückstand in Stärkepunkten nicht allzu groß ist (sondern im Gegenteil, da kann man über Einsatz und Härte den vermeintlichen Nachteil sogar schnell in einen Vorteil umdrehen). Der 26jährige defensive Mittelfeldspieler Giacomo Legrottaglie, eigentlich ausgemustert und mit gerade einmal zwei Pflichtspieleinsätzen (1x Pokal, 1 x Inter-Cup) in dieser Saison bisher, plant jedenfalls, zu glänzen. Deshalb hat er sich Möbelpolitur besorgt, um seine beginnende Glatze damit einzuschmieren. Hoffentlich gilt das nicht als Doping.
 
- Es gibt auch positive Nachrichten, wenn diese auch durch Pressesprecherin Silva Collenette zunächst nicht so verkauft wurden. Sie äußerte sich gegenüber den Medien: „Plötzlich stehen wir bei den Amateuren vor einem Problem. Phiri, Lobanovs und Kapitän Kalou sind so stark, dass es unfair wäre, sie noch bei den Amateuren einzusetzen. Zum Glück haben alle drei schon so viele Spiele absolviert, dass eine Abwertung nicht mehr droht. Kalous Vertrag wurde auch sofort zu Konditionen verlängert, die es für ihn nicht mehr nötig machen, sich um seine Kondition zu schweren. Es scheint nahezu sicher, dass zu seinen elf bisherigen Pflichtspieleinsätzen kein weiterer mehr hinzukommt. Auch Lobanov und Phiri wurden gleich einmal ins Aufbautraining geschickt. Damit ist allen Gerüchten, dass der junge Russe Lobanovs gegen Southampton als Ersatz für Baciu/Mermans zum Einsatz kommen könnte, ein Riegel vorgeschoben - und zwar keiner aus Schokolade. Das von Collenette geschilderte Problem gibt es auch nicht wirklich: Mit dem 17jährigen Frara (LM), Ilola (RM) bzw. Munyaneza und Tassali (OM) stehen ausreichend ausgebildete italienische Kräfte zur Verfügung, die frei werdenden Rollen umgehend einzunehmen - und zwar keine aus Biscuit.

- Versteigerungslistenscout Day-Jana Carpentiere hatte den Bolivianer Paulista auf der Versteigerungsliste entdeckt und umgehend Transferlistenscout Sonia Largoruscello kontaktiert zwecks Abstimmung. Daraufhin wurde geboten, aber nachdem man dann überboten wurde, wurde von einer Verpflichtung Abstand genommen. Das lag weniger daran, dass auf der wiederbelebten Transferliste Alternativen abgeboten werden, und auch nicht daran, nunmehr wohl mindestens 3 Millionen Socceronen gezahlt werden müssten, als dass Paulista der Vorname - oder der Nachname - fehlt. Eine Unschönheit, die Aris Selmet fast so schlimm findet, wie dass Rui Filipe GarciadelaFuente die Nachnamen fehlen
 
- Die weiteren Aufwertungen „trafen" E.Ilola, W.Neeskens, M.Colonnese, I.Arnrich und F.Akten. Außerdem wurde Larry McCulloch bei Sandecja Nowy Sacz so gut trainiert und eingesetzt, dass er sich verbessert hat. Danke an Nicole und ihren Zweitverein, dem allerdings nach der klasse Platzierung nach der Vorrunde jetzt in der Rückrunde die Körner - und zwar keine aus Pfeffer - ausgehen dürften. Interessanterweise stellte Aris Selmet erst bei den Ermittlungen zu diesem Artikel fest, dass Amedeo Phiri gleich doppelt wegen Form und Einsätzen aufgewertet wurde. Das erklärt, warum es bei ihm trotz des Umstandes, dass Aris Selmet gefühlt erstmals in seiner Karriere daran gedacht hat, das Training am Aufwertungstag auf nach die Auf- und Abwertungen zu verschieben, bisher noch nicht zu einer Verbesserung des Formwerts auf mehr als 50 gereicht hat.
 
- Noch eine Premiere gab es: In Vorbereitung auf das mögliche Entscheidungsschießen im Inter-Cup Viertelfinale spielte 1893 erstmals ein Freundschaftsspiel im Pokalmodus. Obwohl niemand antrat und verwandelte oder parierte, gewann 1893 gegen den KSV Cercle Brügge mit 6:5 nach Elfmeterschießen. Daher ist nun der Ausgang des nächsten Elfmeterschießens wieder unklar, denn was war nun die Generalprobe. Die Niederlagen in der Coppa gegen Brescia oder dieser grandiose Erfolg gegen den managerlosen belgischen Tabellenachten?

Autor: Aris Selmet - Monday, 06.04.2020

FC Genua 1893 Neues vom Cimitero 20/2 Nr. 11

FC Genua 1893 - Die Welt ist verrückt geworden - oder ist es die Langeweile, die mit der Corona-Quaratäne einhergeht? Wenn man sich manche >Vorgänge bei Soccergame so ansieht, die derzeit ablaufen, fragt man sich, ob es wirklich ein neuartiges Corona-Virus ist, das die Menschheit bedroht, oder ob der Rinderwahn zurück ist. Beispiele gefällig? Bitte sehr:
 
- Auf dem Versteigerungsmarkt wird für Spieler fast das Sechsfache des aktuellen Marktwerts geboten. 17- bzw. 18-jährige 2er mit vier Sternen. Aber die Sterne sind nicht etwa von Guide Michelin vergeben, da wäre vier Sterne in der Tat eine Sensation. Denn wenn man den Mälzers, Hensslers und Polettos dieser Welt Glauben schenken kann, dann vergibt selbiger Restaurantführer maximal drei Sterne an die Besten der Besten - bei Aris Selmet gab es heute abend zur Feier von was auch immer übrigens Steak mit grünem Spargel. In Prozent mag der Vergleich hinken oder nicht verstanden werden. Daher folgende Hinkelsteine bzw. Eselsbrücken: Für Muzzo und Selke wird derzeit ungefähr so viel geboten, wie es dem Marktwert von 4-Sterne Spielern der Stärke 7 im Alter von 25 Jahren entspricht. Nin gut, das können sie erreichen, dafür bedarf es nicht einmal einer Aufwertung pro Saison, allerdings sind Aufwertungen bekanntlich beschränkt. Daher zwei andere Vergleiche. Der Marktwert des ebenfalls 17jährigen 1893-Spielers Gwyn Sturridge (6er Stärke) entspricht ungefähr den Geboten; zudem steht das Gebot für den 18jährigen 4-Sterne Keeper Bernulf Wäschle (Stärke 6) nur unwesentlich höher als das Gebot für den glechaltrigen, aber eben nur die Stärke 2 aufweisenden deutschen Nachwiuchstorwarts Selke. Nun gut, als Österreicher muss Wäschle möglicherweise ein paar Wochen seine Wäsche in der Quaratäne allein waschen, aber nun...
 
- Ein weiteres Beispiel, und das liegt nicht am Verbot an die Fans, ins Stadion zu gehen, sondern ist quasi schon Tradition. Als Manager von 1893 macht Aris Selmet aber, gefühlt, erstmals Begegnung mit dem Phänomen: Zuschauereinnahmen des Amateurpokalspiels der dritten Runde nach Kostenabzug und Teilung: 1.915 Socceronen. Gut, dass 1893 ausgeschieden ist. Aris Selmets Zweitclub aus Ranheim zahlte sogar drauf.
 
- Verrückt bis wahnsinnig waren auch die Europapokalauftritte einiger Teams. Anders als die Abschenker aus z.B. Tottenham, Rushden und Oberhausen lieferten sich manche Teams Duelle, die zu Blutblasen oder Zahnfleischbluten vor lauter Zähnefletschen führten. Und es wurde nicht nur gefletscht, sondern auch investiert. Im Meistercup: Vergeblich bei Nordsjaelland, weil plötzlich Cambuur aus den Niederlanden aufmuckte, höchst erfolgreich hingegen bei Antwerpen, weil Toulouse meinte, mit Schonung Erfolg haben zu können. Voller Einsatz und die nächste Runde wäre erreicht gewesen, Wellinho. Bei den Pokalsiegern: Vergeblich bei Juve, das stolz sein kann auf seinen Kampf und die 18 gesetzten Tore. Hätte nicht ein im Forum aufmuckender Managerkollege den Schwanz eingezogen, wäre Turin im Viertelfinale, so aber reichte es wegen der weniger erzielten Tore nicht gegen Brügge, das ein 4:0 auf dem Silbertablett mit ADO-Goldkante von einem Duckmäuser präsentiert bekam. Erfolgreich hingegen für Zenit St. Petersburg, das trotz deutlicher Unterlegenheit im spielerischen Bereich bei Hammarby IF eiin 3:3 erzwang und so in seiner Gruppe Platz 2 vor den Schweden verteidigen konnte.
 
- Vollen Einsatz hat 1893 nicht gezeigt in der Inter-Cup Quali und in der Vorrunde. Aber gegen Arminia Bielefeld entschied sich Aris Selmet (wir berichteten über die Überlegungen vor einigen Tagen) glücklicherweise für volle Power. Das war auch nötig gegen ein hervorragend aufspielender Arminia Bielefeld. Am Ende stand es 3:3. Über die Ungerechtigkeiten der Fußballregeln kann man sich nach dieser Partie aufregen. Es tobte hin und her. Simeone, Zeman und Staniforth hatten zur Halbzeit ein scheinbar beruhigendes 3:1 für Gastgeber Genua herausgeschossen, aber die Almbubis kamen zurück. 2:3 durch Strauber per Fernschuss, 3:3 durch Strauber per Kopfball nach einer Freistoßflanke. Jetzt waren noch gut zehn Minuten reguläre Spielzeit angesagt. Das 19jährige big fuckin‘ German Wunderkind Philip Strauber hatte sein Team in Reichweite, ja sogar in Riechweite des süßen Erfolgs gebracht. In der 84. Minute rettete Molefe in letzter Sekunde vor dem einschussberetien Freitag. Dabei war erst Dienstag. Zwei Minuten später verpasste auf der anderen Seite Angreifer Xavier Izaguirre die Vorentscheidung. In der 88. Minute steckte Strauber auf Humburg auf dem linken Flügel durch. Was für ein Humbug, dachte Aris Selmet in diesem Moment, denn der 26jährige Jan-Carsten Humburg ließ die Deckung stehen und zog in die Mitte auf das Tor zu. Gerade wollte er in den Strafraum eindringen, da rauschte - scheinbar aus dem Nichts - Akande Baciu heran. Der Oldie hatte das halbe Spielfeld in Speedy Gonzalez Manier mit einer Feuerspur im Rasen hinter sich hinter sich gebracht und mähte justament als Humburg noch 24,6 Zentimeter vom Strafraumeck entfernt war, zunächst ein Stück Rasen auf Höhe der Grasnarbe ab und dann Humburg vom Allergemeinsten um. Würde es Doppelrot oder dunkel-, kamin- oder rubinrot als Karte geben, Baciu hätte sie alle diese fünf Karten auf einen Schlag gesehen. Wer rot sieht, sieht rot, meinte er nachher lapidar. Mit der Sperre von 4 Spielen kommt er für diese Grätsche sehr glimpflich davon. Noch wichtiger aber war für ihn und seine Mitspieler, dass 1893 davon gekommen war. Denn der Freistoß landete weit über der Late, und auch in Überzahl brachte Bielefeld keine weitere Torchance mehr zustande. Da Manchester in feiner englischer Tradition der jüngsten Zeit Genua im Etihad Stadion den Vortritt ließ (2:0), brannte die Milch nicht mehr an und wurde nach dem Hinzufügen von Schokolade zu Kakao.
 
- Auf Nachfrage bestätigte Aris Selmet, dass er sich im Viertelfinale Liverpool als Gegner wünscht. „Mit Zürich könnte ich auch gut leben, aber von den anderen sechs Vereinen am liebsten den aus England, die stecken bekanntlich schnell die Flinte ins Bett im Kornfeld," sagte er in der Pressekonferenz, um dann überraschend loszuträllern: „Nen Platz im Endspiel, der ist immer frei, vielleicht kommt Knatti, was wär schon dabei, nen Platz im Endspiel, Schickeria und Co., schlagen wir wieder - sowieso, nen Platz im Endspiel besorg ich uns irgendwie, ganz alleine!!!"
 
- Kolportierte 22 Millionen Socceronen liegen derzeit auf dem Konto von 1893 bei der Banca Monte dei Paschi di Siena. Angesichts der Zeiten von Negativzins nicht wünschenswert, zumal selbst dann, wenn der prognostizierte Gewinn des Finanzrechners nur halb so hoch ausfällt (was realisitsich ist), ein extrem hoher Steuerbetrag zu zahlen wäre. Es werden daher Investitionsmöglichkeiten neben den ca. 6,4 Mio. Socceronen, die ins Stadion gesteckt werden sollen, gesucht. Da der Transfermarkt so ausgestorben und leer scheint, wie die Straßen Liguriens und Verstigerungsmarkt-Scout Day-Jana Carpentiere nicht mit was auch immer infiziert ist, ist Geldausgeben ein schwieriges Unterfangen.
 
- Apropos Fangen: Vielleicht geht ja doch ein Fisch ins Netz.
 
- Apropos Netz: Strümpfe!
 
- Apropos Fisch: Die Welt ist nicht nur verrückt geworden, sondern aus den Angeln gehoben, aber den Witz mit dem jungen Mann, der die Tochter von Herrn Vogel zum Angeln abholt, drucken wir jetzt hier nicht nochmal ab. Da hat Silva Collenette (Presseschreiberlingin) ihr Veto eingelegt.

Autor: Aris Selmet - Wednesday, 18.03.2020

FC Genua 1893 Neues vom Cimitero 20/2 - Nr. 10

FC Genua 1893 - Corona, geschlossene Grenzen, offene Grenzen, Börsencrash, eindeutiges Handspiel nach Videobeweis, eindeutiges Handspiel vor und/oder ohne Videobeweis, Videobeweis ohne ein-, zwei- oder dreideutiges Spiel mit oder ohne Hand und/oder Fuß. Was es nicht alles gibt an Bösem in der Welt. Nur Gutes hingegen ist in den letzten paar Tagen 1893 Genua widerfahren. Ungefährdete Siege im Inter-Cup, gefährdete, aber umso schönere 1:0-Erfolge in der Liga. So kann es weitergehen,
-laufen, -rennen oder -sprinten.

- Wenn McMoney es vormacht, wie man ohne Selbstvertrauen international abschenkt, dann - so dachte sich Aris Selmet - werden sich daran andere Manager von der Insel ein Beispiel nehmen. Wie gedacht, so gemacht. Nicht nur im Meistercup sind Spurs und Diamonds unter ferner liefen, sondern auch die Citizens um Manager Dr. Mabuse liefen wenig und somit lief nichts. Außer das frisch Gezapfte aus dem Hahn, das sich Aris Selmet und seine Mitstreiter nach dem 2:0-Erfolg schmecken ließen. Mabuse richtig eingeschätzt, ohne Torpunktverluste die Tabellenführung ausgebaut. Jetzt muss nur noch das Heimspiel gegen die Bielefelder Arminia gewonnen werden. Muss es das? Oder reicht ein Unentschieden, denn am letzten Spieltag trifft man ja wieder auf Manchester, diesmal im Etihad Stadium, wo ein Sieg nicht komplett außer Reichweite sein sollte, da City zittert (weil es kalt wird, wenn man im Spiel nicht läuft). Oder führt dieser böse Artikel aus der Feder von Presseschreiberlingin Silva Collenette dazu, dass Dr. Mabuse in Aris Selmet Sherlock Holmes erkennt?

- Es stellt sich nun die Frage, wie das Spiel gegen Bielefeld angegangen werden soll. Klar ist nur, dass Aris Selmet keine zwei Torpunkte setzen wird, aber: 3 und Nummer (fast) sicher? 1 und davon ausgehen, dass Figo Suave auch „den McMoney macht"? Oder sogar einen „McMoneyschen Nullinger" in der Hoffnung, dass Bielefeld überhaupt kein Tor erzielen wird? Man wird abwarten und Tee trinken müssen und können, um sich auf den Aufenthalt in Good-Old-England im abschließenden Gruppenspiel zugleich bestens vorzubereiten.

- Managerneuzugang Baffon traute sich mit Como gegen 1893 ebenfalls nichts zu. Die kurzfristig ausgesetzte Siegprämie von 500 Socceronen pro Nummernbündel mag dazu beigetragen haben, dass Genua auch in der 90. Minute noch nach vorne spielte und durch Mavuba mit seinem ersten Saisontreffer das goldene Tor erzielte - womit man die Leistung versilberte. Viele Silberlinge kostete Aris Selmet allerdings der Donnerstags-Doppelspieltag 9/10. Erstmals überhaupt fuhr 1893 in einem Heim- und einem Auswärtsspiel unter Berücksichtigung von Zuschauereinnahmen und Sponsorenprämien ein Minus ein, denn an die Akteure wurden Prämien von insgesamt 1.071.792 Socceronen ausgeschüttet, während gegen den Ex-Top-Club Chievo Verona nur 56.238 Zuschauer den Weg in den Cimitero fanden. Aber das nächste Freundschaftsspiel der Amateure kommt ja bestimmt...
 
- Der schwache Zuschauerzuspruch mag dazu führen, dass das Management den Stadionausbau bzw. die Renovierung vorzieht. Allerdings ist nach Auskunft von Aris Selmet zu berücksichtigen, dass an diversen Stellen ein weiterer Ausbau von Logen nicht möglich ist, weshalb es nur um eine Renovierung, nicht aber mehr die Erhöhung von Fassungskapazitäten geht. Deshalb sollte eigentlich erst dann reagiert werden, wenn der Verfall so weit fortgeschritten ist, dass die Sicherheitsbehörden Blöcke baupolizeilich sperren. Möglicherweise erfolgt hier nun aber ein Umdenken, jedoch sollen wohl vor dem Inter-Cup Heimspiel gegen Bielefeld noch keine Bagger rollen.
 
- Nach dem gestrigen Donnerstag und dem 3:0-Sieg der Roma gegen Sampdoria ist 1893 nicht nur der einzige ungeschlagene Verein aus Ligurien in der Seria A, sondern überhaupt der einzige ungeschlagene Verein Italiens. Außerdem liegt 1893 auch in der verbandsübergreifenden SOIX-Wertung „Season Team Ranking" auf Platz 1. Ebenfalls ohne Niederlage in der aktuellen Saison sind die heimliche Nr. 1, der FC Metz (FRA), der bisher alle seine 16 Spiele gewinnen konnte, Kelag Kärnten (AUT) und Standard Lüttich (BEL).
 
- Apropos Metz: „gerei"; daraus kann man die Worte gereimt, gereihert oder gereichen erstellen. Aris Selmet gereicht es zum Guten, dass das Ragazzo hat gereihert vom Gluten. Schön gereimt, Aris!

Autor: Aris Selmet - Friday, 06.03.2020

FC Genua 1893 Neues vom Cimitero 20/2 - Nr. 9

FC Genua 1893 - Das vierte Unentschieden im achten Meisterschaftsspiel, diese Punkteausbeute ist generell „unglücklich", allerdings war Aris Selmet bei Napoli mit dem torlosen Ergebnis erstmals mit dem einen Zähler zufrieden. Gegen Livorno beim 3:3 und bei den beiden Nullingern bei MLVs an den vorherigen Spieltagen musste man vom Verlust von zwei Punkten reden, in der Hauptstadt Kampaniens kann man hingegen bei einem Spiel ohne Gegentor von einer erfolgreichen Kampagne reden. Darauf gönnten sich Silva Collenette (Presseschreiberlingin) und (Oberraumpflegefachkräftin) einen Kampagner bzw. wie es Silva ausdrückte: „oder wie das klebrige Zeugs heißt".

- Die Profis erreichten im Pokal das Viertelfinale, wobei der Sieg bei der Roma erwartet knapp herausgearbeitet wurde. Die Amateure schieden hingegen aus. Kein Wunder, wenn sämtlichen Spielern das Tore-Erzielen vom Verband untersagt und unterschlagen wird: Die beiden Treffer beim 2:3 müssen Fehler der Anzeigetafel gewesen sein, denn einen Spieler, der diese Tore markierte, hatte weder 1893 noch Gegner Brescia in seinen Reihen. Das ist auf offizielle Anfrage hin auch ebenso offiziell, und nicht nur mit dem Hinweis die Anfrage ID xxxx habe einen neuen Status, beantwortet worden: Die Tore habe zwar kein Nummernbündel erzielt, sie seien wirklich niemandem „zugeordnet", aber das habe ja keine Auswirkungen und werde im nächsten Soccergame-Leben korrigiert. Aber wer weiß, ob es wirklich nur zwei Tore waren, die niemand geschossen hat - vielleicht waren es ja drei oder vier? Vielleicht hat Domenico Coppola in der 66. Minute gar nicht gelb gesehen, und Lamberto Ignoffo keinen roten Karton, sondern es handelte sich um die Tore zum 3:3 und - nochmals, mangels vorherigem 3:3 - zum 3:3. Wer weiß? Sei es, wie es sei. Brescia war den Tick besser, wird allerdings den Rache- bzw. Erzengel Aris Selmet kennenlernen, wenn es im Viertelfinale erneut heißt: Pokalfight gegen Genua 1893. International hat Brescia gegen eine vermeintliche Übermacht nichts eingesetzt, da darf Aris Selmet wohl mit einem lockeren Halbfinaleinzug rechnen...

- Como hat einen neuen Manager, herzlich willkommen Baffon (ist das ein englischer Buffon?)! Fast schade, dass das Experiment, ob Como auch ohne Toreinsatz im Meistercup weiterkommen würde, nicht durchgeführt werden wird - oder?

- Daraus folgt zugleich: Das Ragazzo hat einen neuen Verein, hoffentlich vereinsamt er nicht im nicht ganz so hohen Norden. Kaum gewechselt, wurde getauscht. Dimitrios Heurtebis kommt aus Nordsjaelland nach Genua, dafür wechselt Keeper Gediminas Sabanov nach Dänemark. Damit das Präsidium nicht aufmuckt, wurde mit dem Bangladeshi Ahusat Ko sogleich ein fünfter Torhüter - und darunter der einzige Ladenhüter - vom Markt der Vereinslosen verpflichtet. Der auf den ersten Blick seltsam anmutende Wechsel, der die Leihe von van der Eycken nach Eindhoven „ermöglichte", erklärt sich relativ einfach mit einem Blick in die A-Jugend von 1893. Denn in der Jugend, wo fast soviele Türken (vier) wie Italiener (sechs) beheimatet sind, findet sich im Kader der ältesten Nachwuchsspieler mit dem 16jährigen C. Öztürk ein Keeper, der schon jetzt locker als genauso stark wie Sabanov bezeichnet werden kann. Angesichts dessen, dass er noch eine Saison oder mehr in der Jugendabteilung verbringen kann und noch Steigerungspotential sogar durch Juniorentraining vorhanden ist, räumt Selmet Öztürk noch bessere Entwicklungsmöglichkeiten ein als dem jetzt in Dänemark tätigen Kasachen.
 
- 1893 denkt angesichts des mittelprächtigen Starts in die Ligasaison mit bereits jetzt acht Punkten Rückstand auf das zweitbeste Team aus Genua über eine Strategieänderung nach. Grund dafür ist zugegebenermaßen auch, dass im Inter-Cup trotz des Kräftesparens am ersten ZAT momentan 1893 vom Platz an der Sonne leuchtet und auch der Spielplan mit dem Heimspiel gegen City und der anschließenden Partie im französischen Guingamp, nicht verwandt oder verschwägert mit Forrest Gump, durchaus Möglichkeiten offenlässt, sich dort mindestens vorläufig zu behaupten.- Apropos mittelprächtig. Gar nicht prächtig sieht es für die Amateure in der Liga aus. Immerhin ist man im Amateurpokal abermals weitergekommen.
- Apropos mittelprächtig. Gar nicht prächtig sieht es für die Amateure in der Liga aus. Immerhin ist man im Amateurpokal abermals weitergekommen.


Autor: Aris Selmet - Monday, 02.03.2020

Como Calcio Interview mit Baffon

Tomaso_Di_Sombrero: Baffon, aus dem kühlen Russland in das doch deutlich wärmere Italien. Was war aber wirklich der Grund für Ihren Wechsel zu Como Calcio?

Baffon: Vielen Dank für die Anfrage. Ich war ja auch schon im sonnigen Istanbul. Nach einer Saison Türkei wo ich Fenerbahce zum Meister machte suchte ich in Russland eine neue Herausforderung. Allerdings war jetzt der richtige Zeitpunkt in eine große Liga zu wechseln. Ich fühle mich jetzt nach einem halben Jahr bei Soccergame dieser Aufgabe gewachsen.

Tomaso_Di_Sombrero: Ein Blick zurück - wie bewerten Sie Ihre Zeit bei Kuban Krasnodar?

Baffon: Kuban Krasnodar steht im intercup gut nach dem ersten Spieltag.allerdings ist in Russland das gleiche Problem wie in der Türkei.zuviele managerlose Vereine. Demnach kam Como gerade passend.

Tomaso_Di_Sombrero: Como spielt noch Meister-Cup, peilt aber sicher erneut eine gute Platzierung in der Serie A an. Wo werden Sie die Prioritäten setzen?

Baffon: Natürlich will man im meistercup weit kommen. Die Mannschaft hat das Potenzial dazu. In der Seria A wollen wir oben natürlich auch ein Wort mitreden. Aber erstmals muss ich die Spieler kennenlernen und Einzelgespräche führen.

Tomaso_Di_Sombrero: Vielen Dank Baffon.

Autor: Baffon - Thursday, 27.02.2020

FC Genua 1893 Neues vom Cimitero 20/2 - Nr. 8

FC Genua 1893 - Der Transfermarkt ist - von ein paar Wahnsinnsangeboten für hyperventilierte (oder heißt es hypertalentierende?) Jugendliche abgesehen - zum Erliegen gekommen. Normal nach Beginn einer Saison, aber schade für 1893, das noch Verstärkung im Sturm und in der Abwehr sucht und dafür die Bald-Rentnerbandmitglieder van der Eycken und Juliano abzugeben bereit wäre. Aus lauter Verzweiflung überlegt Aris Selmet sogar, am morgigen 26. Februar zur Tagesschau-Zeit auf der Matte zu stehen und ein Gebot auf einen tschechischen Youngster abzugeben, der bis dahin allerdings vermutlich richtig „elendig überteuert" (O-Ton von Day-Jana Carpentiere (Versteigerungslistenscout)) sein wird.
 
- Wohin also mit dem Geld? Infrastruktur? Anders als gewisse Mitmanager wartet Aris Selmet nahezu sehnsüchtig auf den Verfall der Blöcke 17, 18 und 20, um dort nach ihrer Sperrung umgehend weitere Logen zu errichten. Ebenfalls nur noch ausreichend beurteilt wird von der Fondazione Provare Prodotti der Zustand der Erdgeschoss-Blöcke 2, 4, 7 und 10. Verfällt also doch alles zu schnell? Oder geht es statt Verfallen lieber und Farfalle, Linguini, Tortelloni, Tortellini oder Lasagne - oder Blaubeertorte von Omi für Toni, und natürlich für Aris? Nun ja, die Heidelbeerzeit ist noch nicht da, die Blaubeerkuchenzeit seit einiger Zeit vorbei, denn Selmet ist zwar ein ganz passabler Manager und Kaderbäcker, aber eben kein passabler Kuchenbäcker. Der Großangriff der Fondazione Provare Prodotti, ob ein Renovierungszustand von zwei oder zwei minus zu mehr Zuschauern führt, könnte in Bälde bevorstehen. Den Rasen hat Aris Selmet kürzlich schon austauschen lassen, um Verletzungen seiner Spieler vorzubeugen, Steine statt Beine dürfte zeitnah folgen, wenn Selmet auch nach eigenem Bekunden lieber Bier statt Böller oder ganz besonders schlanke lange Beine bevorzugt.
 
- Für die Amateure droht nach der Niederlage in Doncaster und dem 1:1 gegen Saarbrücken eine erneute triste Saison. Konnten die drei Heimspiele vor dem Vergleich mit dem 1.FCS noch gewonnen werden, reichte es auswärts bisher nicht einmal zu einem einzigen Punktgewinn. Gut, dass jetzt erst einmal wieder Pokal ansteht, denn da haben sich die Amateure jeweils schon in einer Runde behaupten können. Gegen Brescia wird ohne Einsatz, aber allervollster Härte gespielt. Außerdem zielt Allan Lausen mit seiner Aufstellung ausschließlich auf Erfahrung ab statt auf spielerisches oder läuferisches Können. Um das Durchschnittsalter auf über 23 Jahre anzuheben, stehen Ignoffo statt Woo, Savini und Valentini statt Rudakow und Taglialatela (hoppla, den Jungen habe ich oben vergessen in der Aufzählung der Nudelsorten), Ilola und Phiri statt Ibrahim und Lobanovs sowie Ferronetti statt Borghi in der ersten Elf. Stärke 53,7, aber das ist ja eh irrelevant, da Brescia kaum eine Aufstellung mit einer Schwäche von 85 oder darunter zustande bekommen dürfte. Mal sehen, ob Lausen erneut der Affe lausen wird und auch gegen den Undertaker ein Weiterkommen möglich ist. „Dann könnte sich Brescia zur Abwechselung einmal auf den internationalen Pokal stürzen, da hätten doch alle was davon," könnte Aris Selmet einem Erfolg noch mehr Positives abgewinnen.
 
- Auch für die Profis steht Pokal an. Keine leichte Aufgabe bei der Roma, auch wenn nur die Amateure aus der Liga 3D der Gegner sind. „Ich habe das Meisterschaftsspiel der Amateure von Ranheim gegen AS Rom beobachtet. Es ist 0:0 ausgegangen, die Roma war sehr abwehrstark. Gegen uns erwarte ich einen offensiveren Auftritt und einen aufopferungsvollen Kampf, tippe und hoffe aber, dass wir uns nach 90 Minuten 3:2 durchsetzen werden. Auch bei den Profis werden Akteure aus der zweiten oder dritten Reihe die Chance bekommen, sich zu beweisen, aber unterschätzen werden wir Fußballverrückters Truppe sicher nicht. Durchgedrungen zu den Medien ist die vermeintliche Aufstellung wie folgt: Policella - Rudakow, Nacevski, Mingrone, Sturridge - Mermans, Legrottaglie, Neeskens, Mengel - Juliano, Collonese.

Autor: Aris Selmet - Tuesday, 25.02.2020

FC Genua 1893 Neues vom Cimitero 20/2 - Nr. 7

FC Genua 1893 - +++ Kurzausgabe +++
 
So schnell dreht sich, was auch immer sich dreht. Von einer Todesgruppe war die Rede (Kurt Knaster).
Rausgekommen ist - jedenfalls zunächst - ein Streichelzoo mit Blümchenpflücken. Von 24 möglichen Toren wurde gerade einmal eines gesetzt. Drei weitere wurden geschossen, von denen eines verhinderte, dass das eine gesetzte Tor den Setzling (ist da die Verbindung zum Blümchenpflücken?) zum Sieg führte.
1893 und ManCity liegen vorne, Arminia lauert. Aber worauf lauern? Zum Sprung bereit? Plötzlich, nach dem lauen Lüftchen zu Beginn, soll nun der Tiger aus dem Tank gelassen oder in den Käfig gepackt werden - oder kommt es andersrum? Wird der Käfer betankt und der Tiger tigert umher?
Aris Selmet jedenfalls muss darüber nachdenken, umzudenken. Denn ein Heimsieg gegen City und ein Erfolg beim abgeschlagenen französischen Team aus Guegnon ermöglichen eine gute, wenn nicht sogar mehrere beste Aussichten.
Denkt Selmet also nach - oder um? Spinnt er (Seemanns-)Garn, umgarnt er den Tiger, oder den Käfer mit Spinnenfäden, oder spinnt er einfach nur so? Wenn man das hier liest, kann man an letzteres denken, aber wenn man dann umdenkt, kann man (vermutlich vergeblich), versuchen, das Vorstehende zu verstehen. Das alles, während Aris Selmet dem Verstand vorsteht und der geneigte Leser selbigen zu verlieren droht. Etwas, was Selmet schon erledigt zu haben scheint.
Das nächste Ziel, das bekanntlich immer das schwerste ist, wenn nicht ein noch schwereres nachfolgt, ist auf europäischer Ebene gegen City den Sprung auf den auch nach Zählern alleinigen ersten Platz zu schaffen, um gewissermaßen den Tank um den Tiger zu montieren.

PS: Presseschreiberlingin Silva Collenette lässt ausrichten, dass sie am Verfassen dieses Artikels in allerallerkeinster Weise irgendwie oder auch anders mitgewirkt hat!

Autor: Aris Selmet - Thursday, 20.02.2020

Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 
Catania CalcioManagerwechsel
Catania Calcio
Auf Grund der zuletzt nicht mehr akzeptablen Leistungen der Mannschaft hat sich die Vereinsführung von Catania Calcio zu einem Managerwechsel entschlossen.

Mit sofortiger Wirkung wird ARFRPL das Manageramt übernehmen. Für Ihn ist es nichts Neues bei soccergame zu arbeiten. Wir freuen uns einen erfahren Manager wieder im Boot zu haben.

Samstag, 23.05.2020
 
Tom TomskManagerwechsel
Tom Tomsk
Bei Tom Tomsk freut man sich einen neuen Manager vorstellen zu können. Mit sofortiger Wirkung wird Egbert, welcher noch bis vor kurzem bei Djurgardens IF unter Vertrag gestanden hat, das Training übernehmen.

Freitag, 22.05.2020
 
Start KristiansandTrainerentlassung bei Start Kristiansand!
Der Vorstand von Start Kristiansand hat Trainer Ralf Froh mit sofortiger Wirkung entlassen.

Der Verein reagierte damit auf die sportlich nicht zufriedenstellende Situation.

Wer den Klub nun vor dem drohenden Abstieg retten soll, steht noch nicht fest.

Freitag, 22.05.2020
 
IF ElfsborgManagerwechsel
IF Elfsborg
Die Liga hat ein neues altes Gesicht. Stefan88

Stefan88, der bereits bei soccergame als Manager aktiv war, wurde heute als Manager von IF Elfsborg vorgestellt.

Freitag, 08.05.2020
 
Peterborough UnitedManagerwechsel
Peterborough United
Auf Grund der zuletzt nicht mehr akzeptablen Leistungen der Mannschaft hat sich die Vereinsführung von Peterborough United zu einem Managerwechsel entschlossen.

Mit sofortiger Wirkung wird schmitty das Manageramt übernehmen. Für Ihn ist es nichts Neues bei soccergame zu arbeiten. Wir freuen uns einen erfahren Manager wieder im Boot zu haben.

Donnerstag, 07.05.2020
 
SV Austria SalzburgManagerwechsel
SV Austria Salzburg
Soeben wurde bekannt, dass sich SV Austria Salzburg von seinem bisherigen Manager getrennt und mit Goalgetter86(bislang bei IF Elfsborg unter Vertrag) einen erfahrenen Nachfolger verpflichtet hat.

Freitag, 01.05.2020
 
CD TeneriffaRodes wirft das Handtuch!
CD Teneriffa und Trainer Aribert Rodes gehen ab sofort getrennte Wege.

Da der im Sommer auslaufende Vertrag mit Rodes, der Hasan Altintop beerbt hatte, ohnehin nicht verlängert werden sollte, entschied man sich zur direkten Trennung.

Freitag, 01.05.2020
 
FC MalagaManagerwechsel
FC Malaga
Bei FC Malaga freut man sich einen neuen Manager vorstellen zu können. Mit sofortiger Wirkung wird Struppi, welcher noch bis vor kurzem bei SV Austria Salzburg unter Vertrag gestanden hat, das Training übernehmen.

Donnerstag, 30.04.2020
 
Sporting LissabonManagerwechsel
Sporting Lissabon
Stehgeiger, Manager von Helsingborgs IF wechselt mit sofortiger Wirkung zu Sporting Lissabon und übernimmt die Nachfolge seines gescheiterten Vorgängers, welcher sich mit dem Vorstand in beiderseitigem Einvernehmen auf eine Vertragsauflösung geeinigt hatte.

Sonntag, 26.04.2020
 
Vitoria SetubalManagerwechsel
Vitoria Setubal
Nun also doch - Vitoria Setubal hat sich von seinem bisherhigen Manager getrennt.

Mit sofortiger Wirkung wird Paetty das Manageramt übernehmen.

Samstag, 25.04.2020
 
1. FC Saarbrücken1. FC Saarbrücken beurlaubt Trainer!
1. FC Saarbrücken und Trainer Isa Topal gehen ab sofort getrennte Wege.

Dies bestätigte der Klub am Donnerstag auf seiner Website.

Als Interimslösung wurde Agilo Fattori präsentiert. Der 66-Jährige wird das Team betreuen, bis ein neuer Trainer gefunden ist.

Donnerstag, 23.04.2020
 
Dunfermline AthleticManagerwechsel
Dunfermline Athletic
Bei Dunfermline Athletic freut man sich einen neuen Manager vorstellen zu können. Mit sofortiger Wirkung wird Goalgetter2018, welcher noch bis vor kurzem bei FC Zürich unter Vertrag gestanden hat, das Training übernehmen.

Mittwoch, 22.04.2020
 
Hibernian FC EdinburghHibernian FC Edinburgh - Coach gesucht!
Hibernian FC Edinburgh hat den Trainer am Dienstagnachmittag beurlaubt, nachdem sich ein Großteil der Spieler aufgrund atmosphärischer Störungen gegen den 61-jährigen Coach ausgesprochen hatte.

Manager Mützchen begründete dies damit, dass der Verein nach zwei guten Jahren heuer einen nicht akzeptablen Schritt zurück gemacht habe.Die Massnahme Eigenrauch ist die 12. Trainer-Entlassung der laufenden 1. Liga-Saison.

Dienstag, 21.04.2020
 
Heart of MidlothianEdmund Downing bei Heart of Midlothian beurlaubt!
Der Vorstand von Heart of Midlothian hat Trainer Edmund Downing mit sofortiger Wirkung beurlaubt.

Erst am Dienstagnachmittag hatte der 61-Jährige am Rande der Partie gegen den Aberdeen FC angekündigt, sein Amt am Saisonende zur Verfügung stellen zu wollen.

Wer den Klub nun vor dem drohenden Abstieg retten soll, steht noch nicht fest.

Dienstag, 21.04.2020
 
Fenerbahce IstanbulManagerwechsel
Fenerbahce Istanbul
Die Liga hat ein neues altes Gesicht. EmMoe1904

EmMoe1904, der bereits bei soccergame als Manager aktiv war, wurde heute als Manager von Fenerbahce Istanbul vorgestellt.

Montag, 20.04.2020
 
SSC NeapelAparecido Rodriguez Panduru muss gehen.
Der Verein trennte sich nach nur einem Jahr gemeinsamer Arbeit von seinem Headcoach Aparecido Rodriguez Panduru.

Wie der Klub am Mittwoch in einer kurzen Meldung auf seiner Internetseite bekannt gab, wurde Pandurus Vertrag mit sofortiger Wirkung aufgelöst.

Mittwoch, 15.04.2020
 
AC AjaccioManagerwechsel
AC Ajaccio
Bei AC Ajaccio freut man sich einen neuen Manager vorstellen zu können. Mit sofortiger Wirkung wird SirJucker, welcher noch bis vor kurzem bei FC Schaffhausen unter Vertrag gestanden hat, das Training übernehmen.

Mittwoch, 08.04.2020
 
FC GossauAus für Jeremy Mostert!
Jeremy Mostert ist nicht länger Trainer des Super League-Klubs FC Gossau.

Dies gab der Klub nach einem Krisengespr&suml;ch von Mostert mit dem Manager und Aufsichtsratsmitglied loeffelrg auf der Geschäftsstelle bekannt.

Wer den Klub nun vor dem drohenden Abstieg retten soll, steht noch nicht fest.

Samstag, 04.04.2020
 
NEC NijmegenManagerwechsel
NEC Nijmegen
Das Domedeik kein schlechter Manager ist, hat er bislang bei FC Malaga unter Beweis gestellt.

Nun soll er dies auch bei NEC Nijmegen zeigen. Die Klubführung gab heute bekannt Domedeik ab sofort unter Vertrag genommen zu haben. Vom Manager selbst war bisher keine Stimme zum Wechsel zu bekommen.

Freitag, 03.04.2020
 
Grasshopper ZürichTarnat fliegt!
Trainer Adalward Tarnat ist von Grasshopper Zürich mit sofortiger Wirkung von seinen Aufgaben entbunden worden.

Dies teilte der Klub am Dienstag auf einer außerordentlichen Pressekonferenz mit.

Einer der Hauptsponsoren soll sein weiteres finanzielles Engagement an eine Entlassung von Tarnat geknüpft haben.

Dienstag, 31.03.2020
 
 

Impressum |
© Soccergame.de 2003 - 2018